Unser Velorex

Velorex Oscar 350


velo2

Kennen Sie schon unser "Firmenauto"?

 

Das muss ich sehen →
Succeed bei Google +

Im Web 1.0 gab es die Web-Visitenkarte zum selber bauen. Das heutige Ponton dazu heißt Homepage-Baukasten-System. Die meisten Hostinganbieter bieten so ein System mehr oder weniger kostenlos an. Doch für wen bringt ein solches Homepage-Baukasten-System einen echten Mehrwert und wer sollte lieber die Finger davon lassen?

Das Homepage-Baukasten-System ist gedacht für Menschen, die weder das KnowHow zum Aufbau eines Content-Managementsystems (CMS) mitbringen, noch die Bereitschaft finanzielle Mittel in diese Seite zu investieren. Für den Privatanwender, der seinen Bekannten seine Urlaubsbilder  zeigen möchte, ist ein solches System durchaus vorteilhaft. Der Aufbau ist auch für Laien schnell erlernbar. In einem gewissen Rahmen ist das Homepage-Baukasten-System individuell anpassbar. Fotogalerien sind in Minutenschnelle installiert. Da liegt es erst einmal nahe, ein solches Homepage-Baukasten-System auch für einen komerziellen Einsatz zu nutzen. Die beiden größten Schwächen eines Homepage-Baukasten-Systems offenbaren sich dem Leien oft zu spät oder garnicht.

Die grafische Individualität

Das Homepage-Baukasten-System ist individuell anpassbar. Aber leider nur in gewissen, vorgegebenen Bahnen. Eine Folge davon ist, dass dabei die Farben individuell sind,  nicht aber die Form. Auch die Farbwahl lässt nur rudimentäre Unterschiede zu. Unterschiedliche Seiten sehen sich letztlich irgendwie doch ähnlich.

Farbwahl bei einem Homepage Baukasten System

Farbwahl bei einem Homepage Baukasten System

Ein echtes Corporate Design, wie es zu einer Markenbildung gehört, ist damit nicht zu realisieren. Wer mit seiner Seite etwas verkaufen möchte, seien es Produkte oder seine eigene Dienstleistungen kann damit auf die Dauer nicht leben.  Es sei denn, sein Geschäft kommt sowieso ohne Internet aus. Auch das gibt es natürlich. Nur dann kann er sich seine Seite komplett sparen.

Die technische Individualität

Waren die grafischen Möglichkeiten noch zumindest eingeschränkt verfügbar, so sind technischen Mittel verändernd in das System einzugreifen, an einer Hand abzuzählen. Da das Homepage-Baukasten-System für Laien gemacht ist, gibt es die Möglichkeit, eine Fotogalerie, einen Besucherzähler, einen Kalender oder eine Uhr einzubinden. Für Individualität ist da kein Platz, denn sämtliche Homepage-Baukasten-Systeme sind in sich geschlossene Einheiten. Zu groß ist die Gefahr einer versehendlichen Zerstörung der Homepage.
Ohne Änderungen z.B. am Code ist die Einbindung in Analysetools wie Google-Analytics und viele andere nicht möglich. Bei offenen Content-Management-Systemen CMS gibt es tausende Möglichkeiten Plugins oder Scripte einzubinden.

Keine Suchmaschinenoptimierung oder warum kommt niemand auf meine Seite?

Was den Privatmann vom Internetgeschäftsmann unterscheidet, ist die Notwendigkeit Nutzer auf die Seite zu bekommen. Dazu schauen wir uns mal an, wie denn überhaupt Nutzer auf eine Seite gelangen.

Dazu kann man drei Arten unterscheiden:

1. Direkt – Die Adresse wird vom Nutzer in das Adressfenster vom Browser eingegeben.

2. über Links  – Nutzer kommen über Links von anderen Seiten, sozialen Medien, QR-Codes oder  E-Mails.

3. über die Suchmaschine

 

Wordpress Suchmaschinenoptimierung

Massenhaft Plugins als Hilfe für die Suchmaschinenoptimierung.

SERP Suchergebnisseite bei Google

SERP Suchergebnisseite bei Google

1. Kommen die Nutzer direkt, geschieht das meist durch klassische Offline-Werbung, durch Mailings oder PR. Hier können die Interessenten erreicht werden, die man im Internet nur schwer erreicht. Die Kosten pro generiertem Kontakt sind jedoch sehr hoch.

2. Nutzer die durch klassisches Surfverhalten per Link kommen, können durch Bannerwerbung, Google Adwords, oder Internet-PR gewonnen werden. Hier werden die Kontaktkosten schon wesentlich günstiger.

3. Ein Interessent sucht ein spezielles Produkt oder eine Dienstleistung in der Suchmaschine und kommt auf unsere Seite. Hier kostet der Kontakt erst einmal überhaupt nichts. Wir wissen sogar, dass er an einem bestimmten Produkt aktiv interessiert ist. Besser geht es wohl nicht. Leider kommt er nur dann auf unsere Seite, wenn diese auf der ersten Suchergebnisseite möglichst oben steht. Das schafft eine Seite nicht von allein. Oft ist der Wettbewerb groß. Derjenige steht oben, dessen Seite am besten für die Suchmaschine, das ist in 19 von 20 Fällen Google, optimiert ist. Spätestens jetzt fangen diejenigen, die auf ein Homepage-Baukasten-System gesetzt haben das große „Jammern und Wehklagen“ an. Denn im Gegensatz zu Systemen wie WordPress, Joomla, Drupa und Co., stehen beim Homepage-Baukasten-System nur unzureichende oder gar keine Werkzeuge zur Verfügung.

Fazit: Für Menschen, die Familiengeschichten und Urlaubsfotos teilen wollen ist ein Homepage-Baukastensystem eine gute Sache. Menschen und Unternehmen, die mit Ihrer Seite Produkte und Dienstleistungen präsentieren bzw. verkaufen wollen lassen lieber Ihre Finder davon. Fast alle Homepage-Baukastensysteme sind Einbahnstraßen. D.H. es gibt auch keinen Export der Daten in andere Systeme.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.